Starte

Richard I. Löwenherz

Ikone des Mittelalters

Buchcover Richerard I. Löwenherz

Richard I. Löwenherz, Böhlau Verlag 2019
Erscheinungsdatum: 7. Oktober 2019
Buch bestellen

Richard I. Löwenherz (1157-1199) zählt zu den bekanntesten Akteuren des Mittelalters. Sein Kreuzzug gegen Sultan Saladin und sein Image als Idealgestalt des Rittertums machten ihn zu einem Mythos. Seine Gefangennahme in Österreich wuchs sich zur größten Erpressungsaffäre des Mittelalters aus. Die nachträgliche Verbindung zur Robin Hood-Sage steigerte seinen Bekanntheitsgrad noch mehr.

Ein Mann mit vielen Gesichtern

Sein spektakuläres Leben verführte oft dazu, Richard I. Löwenherz mit dem Etikett eines quasi apolitischen Kriegers, Kreuzritters und Abenteurers zu versehen. Tatsächlich aber lässt er sich Richard Löwenherz nicht in derart einfache Kategorien einordnen. Dass er in Wahrheit eine vielschichtige Persönlichkeit war, zeigte sich schon in seiner vermeintlichen Hauptdomäne, dem militärischen Bereich. So agierte er im Kampf zwar oft mit unbändiger Verwegenheit, trat aber mehrfach auch als kühl kalkulierender Feldherr auf, der sich auch unter höchstem Druck zu keinen emotionalen Entscheidungen hinreißen ließ.

Von einer apolitischen Grundhaltung konnte bei Richard I. keine Rede sein. Als Herrscher des Angevinischen Reiches, das von Schottland bis zu den Pyrenäen reichte, verfolgte er eine komplexe Machtpolitik, die dazu führte, dass er gegen Ende seines Lebens zum mächtigsten Herrscher Westeuropas aufstieg. Auch in den deutschsprachigen Raum strahlte sein Einfluss aus – zunächst freilich unfreiwillig: Als Gefangener musste er Kaiser Heinrich VI. Schützenhilfe gegen innenpolitische Gegner leisten und ein ungeheures Lösegeld bezahlen, das den Staufer in die Lage versetzte, dem Heiligen Römischen Reich die größte Nord-Süd-Ausdehnung seiner Geschichte zu verschaffen.

Nach dem Tod Heinrichs VI. 1197 drehte Richard I. die Spieß gewissermaßen um, indem er dem Nachfolgekandidaten des staufischen Lagers mit seinem Protegé Otto IV. einen eigenen Königskandidaten gegenüberstellte und so zum langwierigen Deutschen Thronstreit ganz wesentlich beitrug.

Und auch auf anderen Ebenen zeigte sich Richard I. Löwenherz als ein Mann mit vielen Gesichtern. Er war künstlerisch versiert, ein bedeutender Förderer der Troubadoure und betätigte sich selbst als Poet und Komponist. Neue Maßstäbe setzte er im europäischen Festungsbau, aber auch auf dem Feld der Propaganda und Eigen-PR. Gegen Ende seines Lebens schuf er die berühmten Three Lions, die noch heute das englische Wappen zieren.

Es ist kein Zufall, dass sich gerade um Richard I. Löwenherz so viele Legenden ranken.

Die auf breiter Quellenbasis verfasste Biografie zeigt eine charismatische und rätselhafte, hoch begabte und abgründige Schlüsselfigur des Hochmittelalters. Sie beleuchtet neben den bekanntesten Lebensstationen Richards I. - Dritter Kreuzzug, Gefangenschaft im Heiligen Römischen Reich - auch seltener behandelte Themenkreise: Herrscherkult und Imagebildung, Löwenherz' kulturelle Bedeutung und dessen künstlerische Aktivitäten. Ferner wird ein Fokus auf die gemeinhin weniger geläufige zweite Hälfte seiner Herrschaftszeit gelegt, die den facettenreichen Akteur aus dem Haus Plantagenet am deutlichsten erkennen lässt.

Beim vorliegenden Buch handelt es sich um die zweite, überarbeitete Auflage meines 2006 erschienenen Buches „Richard I. Löwenherz 1157-1199. Mythos und Realität“.

Über den Autor

Portrait Robert Fischer, Foto: Weinwurm

Robert-Tarek Fischer

  • Geboren am 7. März 1965 in Mödling/Niederösterreich
  • Aufgewachsen in Kärnten, Wien und Niederösterreich
  • Diplomstudium Geschichte und Publizistik/Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien (Sponsion: Januar 1994)
  • Doktoratsstudium Geschichte, ebenfalls an der Universität Wien (Promotion: Oktober 1997)
  • Hauptberuflich seit Oktober 1997 im österreichischen Bundeskanzleramt tätig
  • Nebenberufliche Forschungs- und Autorentätigkeit seit 1996
  • Publikationen zur Geschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts sowie zur Geschichte des Hochmittelalters

Publikationen

Bücher

Richard I. Löwenherz
Ikone des Mittelalters
328 Seiten, Böhlau Verlag, Wien-Köln-Weimar 2019
Erscheinungsdatum: 7. Oktober 2019
Buch bestellen
Zweite, überarbeitete Auflage des Buches „Richard I. Löwenherz 1157-1199. Mythos und Realität“, Wien-Köln-Weimar 2006

Österreich im Nahen Osten
Die Großmachtpolitik der Habsburgermonarchie im Arabischen Orient 1633-1918
314 Seiten, Böhlau Verlag, Wien-Köln-Weimar 2006

Österreich-Ungarns Kampf um das Heilige Land
Kaiserliche Palästinapolitik im Ersten Weltkrieg
180 Seiten, Peter Lang. Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main 2004

Aufsätze und Artikel (Auszug)

„Die einzige Kolonie unserer Monarchie” – das Schicksal der jüdischen Schutzgemeinde in Palästina
In: Patka, Marcus G. (im Auftrag des Jüdischen Museums Wien): Weltuntergang. Jüdisches Leben und Sterben im Ersten Weltkrieg, Wien 2014, S. 110-118

Ballhausplatz und Davidstern. Die k.u.k. Diplomatie und die österreichisch-ungarischen Juden Palästinas in der Krisenzeit des Ersten Weltkrieges 1914-1918
In: Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs, Band 51 (2004), S. 301-336

Habsburg und das Heilige Land. Grundzüge der österreichischen Palästinapolitik 1840-1918
In: Perry, Yaron / Petry, Erik (Hrsg.): Das Erwachen Palästinas im 19. Jahrhundert, Stuttgart-Berlin-Köln 2001, S. 61-69

Das Wirken des österreichischen Konsuls Josef Pizzamano in Jerusalem (1849-1860). Initiativen im Zeichen österreichischer Großmachtpolitik und Aktivitäten für die jüdische Bevölkerung der Heiligen Stadt
In: David. Jüdische Kulturzeitschrift, 11. Jahrgang, Nr. 43, Dezember 1999, S. 14-18

150 Jahre Beziehungen Österreichs zu Palästina bzw. dem Staat Israel
In: David. Jüdische Kulturzeitschrift, 10. Jahrgang, Nr. 37, Juni 1998, S. 4-6

Kooperationen

Sajó, György / Fischer, Robert-Tarek: Die jüdischen Soldaten des Kaisers im Heiligen Land
In: Patka, Marcus G. (im Auftrag des Jüdischen Museums Wien): Weltuntergang. Jüdisches Leben und Sterben im Ersten Weltkrieg, Wien 2014, S. 119-125

Akademische Publikationen

Die Palästinapolitik der Donaumonarchie im Ersten Weltkrieg - Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie (Studienzweig Geschichte), eingereicht an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, Wien 1997

Vom Wiener Gipfeltreffen bis zur Kubakrise. Siebzehn Krisenmonate im Kalten Krieg - Diplomarbeit zur Erlangung des Magistergrades der Philosophie (Studienzweig Geschichte), eingereicht an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, Wien 1993

Sonstige Publikationen

Vier Beiträge für: Grossmann, Ulrich G. (Hrsg.): Mythos Burg, Dresden 2010 (Katalog für die gleichnamige Ausstellung "Mythos Burg", veranstaltet vom Germanischen Nationalmuseum Nürnberg, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Museum Berlin), S. 136-138

Sonstige Aktivitäten

Historischer Fachberater und Kommentator in der „Universum History“-Folge „Richard Löwenherz: Ein König in der Falle“ (u.a. mit Philipp Hochmaier) – eine Koproduktion von Interspot Film, ORF, ZDF und ARTE, erstausgestrahlt von ORF 2 am 22.10.2019

Archiv

Österreich im Nahen Osten

Die Großmachtpolitik der Habsburgermonarchie im Arabischen Orient 1633-1918

314 Seiten, Böhlau Verlag, Wien-Köln-Weimar 2006

Buchcover Richerard I. Löwenherz

10. September 1840. Eine britisch-österreichische Kriegsflotte versammelt sich vor Beirut, einer der wichtigsten Handelsmetropolen des Nahen Ostens. Der Militärkommandant der Stadt wird ultimativ aufgefordert, die Waffen zu strecken. Als dieser ablehnt, eröffnet die Flotte das Feuer.

Mit dem Angriff auf Beirut begann das folgenreichste Engagement des Habsburgerstaates im Arabischen Orient: der Krieg gegen den ägyptischen Herrscher Muhammad Ali Paschas, der das Osmanische Reich durch die Eroberung Palästinas und Syriens an den Rand des Abgrunds gedrängt hatte. Um diese Entwicklung rückgängig zu machen, wagte Österreich an der Seite der maritimen Supermacht Großbritannien das Novum eines Flottenkrieges. Mit Erfolg: Im Zuge zweimonatiger See- und Landoperationen, die auch die Unterstützung der libanesischen Zivilbevölkerung fanden, wurden die Streitkräfte Muhammad Alis nach Ägypten zurückgedrängt. Die wiederhergestellte Herrschaft des Osmanischen Reiches über Syrien, den Libanon, Palästina sowie den Hedschas blieb bis 1917/18 aufrecht.

Imperialismus auf österreichisch

Der Kampf gegen Ägypten war ein kriegerischer Auswuchs einer ansonsten weitgehend friedlichen, doch von handfesten Eigeninteressen geprägten Nahostpolitik des Kaiserstaates. Sie speiste sich im Wesentlichen aus drei Motivationen: Im Vorderen Orient bot sich Österreich die Chance zur Erschließung gewinnbringender Überseemärkte. Die religiöse Bedeutung Palästinas als Wiege der Christenheit stellte einen Anreiz dar, als Schutzmacht des Katholizismus im Nahen Osten aufzutreten. Hinzu kam das Bestreben der nicht global agierenden Großmacht Österreich, in einem wichtigen außereuropäischen Raum nachhaltig präsent zu sein und so das eigene Prestige zu steigern.

Die erste Nahost-Initiative des Habsburgerstaates erfolgte bereits im Jahr 1633, nämlich die Gründung des Wiener Generalkommissariates des Heiligen Landes, das Spenden für den Katholizismus in Jerusalem sammelte und Orient-Pilgerfahrten im Heiligen Römischen Reich organisierte. Später fand das Ziel, auf religiös-politischer Ebene im Arabischen Orient Einfluss zu gewinnen, auch durch eine intensive Schutzpolitik zugunsten christlicher und jüdischer Minderheiten sowie durch die Errichtung kirchlicher Gebäude Ausdruck. Zur Förderung der heimischen Wirtschaft, die im 19. Jahrhundert beträchtliche Marktanteile vor allem in Ägypten gewann, wurde ein dichtes Konsularnetz errichtet. Zudem wirkte Wien maßgeblich an der Entwicklung des Libanon-Statuts mit und spielte eine Vorreiterrolle bei der Erforschung und Erschließung des Sudan. Unterstrichen wurde das starke Interesse am Arabischen Orient durch diverse Reisen führender Mitglieder des Hauses Habsburg. In besonders spektakulärer Manier geschah dies 1869, als Kaiser Franz Joseph I. der Eröffnung des Suezkanals beiwohnte und als erster gekrönter europäischer Monarch seit über 600 Jahren das Heilige Land besuchte.

Im späten 19. Jahrhundert fiel es dem im Niedergang befindlichen Habsburgerstaat immer schwerer, seine Rolle als einflussreicher Akteur des Nahen Ostens zu behaupten. Nicht zuletzt aus Prestigegründen unternahm die Donaumonarchie bis 1918 dennoch zahlreiche Anstrengungen, um im Arabischen Orient weiterhin Flagge zu zeigen.

Foto Pilgerhaus JerusalemAuf dem Dach des österreichischen Pilgerhaus in Jerusalem

Österreich-Ungarns Kampf um das Heilige Land

Kaiserliche Palästinapolitik im Ersten Weltkrieg

180 Seiten, Peter Lang. Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main 2004

Im Ersten Weltkrieg prägte Österreich-Ungarn den Kampf um Palästina entscheidend mit. Gleichzeitig wurde die Donaumonarchie mit humanitären, propagandistischen und religionspolitischen Maßnahmen im Heiligen Land aktiv.

Das vorliegende Buch beleuchtet die politischen Hintergründe, die Wien zu diesem exotischen Engagement veranlassten. Anhand umfangreichen Quellenmaterials werden Erfolg und Misserfolg der militärischen und zivilen Initiativen verdeutlicht, ebenso die Sichtweisen der wichtigsten handelnden Akteure.

Es entsteht so das Bild einer europäischen Großmacht, die trotz höchster Bedrängnis in Europa einen expansiven Kurs im Vorderen Orient steuerte und daran bis weit in das Jahr 1918 hinein festhielt.

Zum Seitenbeginn